Dubai: JAI Hotels | Jebel Ali Hotel

Kategorie: Asia

Please scroll for the English version.


Stand: Juni 2010

Sämtliche Gästezimmer und Suiten des Jebel Ali Hotels wurden in 2009 / 2010 komplett renoviert. Daher nutzte ich die Gelegenheit zu einer Site Inspection. Und ich war unglaublich positiv von dieser Änderung überrascht.

Aus den schon etwas angestaubten Zimmern waren moderne Räumlichkeiten entstanden, die den Gast mit ihren kühlen und wunderschönen Farben sowie neuen Möbeln empfingen.

Ich sah mir folgende Zimmer und Suiten an:
431 – Standardzimmer mit Meerblick und Balkon
436 – Classic-Zimmer ohne Balkon
520 – Superior-Zimmer
521 – Executive Suite mit Balkon
519 – Executive Superior Suite mit Meerblick und Balkon

Es ist meiner Ansicht nach müßig, nun die einzelnen Räumlichkeiten genauer zu beschreiben, da sie sich lediglich in der Größe und in manchen Details unterscheiden.

Für mich war es sehr wichtig, zu sehen, wie sich die gesamte Innenarchitektur geändert hat. Aus normalen Gästezimmern wurden durch raffinierte Platzierung der Möbel und interessante Farbwahl schöne und angenehme Räumlichkeiten, in denen man gerne seinen Urlaub am Meer verbringen kann.

Das Zusammenspiel zwischen hell und dunkel, pastelligen und kräftigen Farben, schönem Holz und glänzenden Metallarbeiten bietet ein sehr modernes und dennoch warmes Ambiente, in dem der Gast sich wohlfühlen kann.
Nicht nur die Zimmer und Suiten wurden renoviert, auch die Hotelgänge selbst erstrahlten in den neuen und dezenten Farbkombinationen.

Originale Malereien und Drucke der Künstlerin Lynn Church sowie andere wohl gewählte Dekorationselemente verschönern das Gesamtbild noch um ein Vielfaches.

Das Jebel Ali Hotel ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht und macht jetzt dem Palm Tree Court in Sachen Innendesign große Konkurrenz.

Bitte besuchen Sie: www.jebelali-international.com


Stand: Oktober 2007

Die Häuser der Jebel Ali Hotelkette befinden sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Portfolio umfasst das Jebel Ali Golf Resort & Spa mit dem Palm Tree Court & Spa, das Hatta Fort Hotel, das Oasis Beach Hotel, die Oasis Beach Towers und den Jebel Ali International Shooting Club and Centre of Excellence. Auch das Bateaux Dubai gehört zu dieser exklusiven Auswahl.

Jebel Ali Golf Resort & Spa

Bei Ankunft am Flughafen musste ich zwar eine kleine Weile auf den gebuchten Transfer warten, dann ging aber alles recht schnell. Ich wurde zum Wagen geführt, das Gepäck verladen und schon fuhr man mich an den großen Baustellen Dubais entlang nach Jebel Ali. Da ich mit der frühen Maschine gekommen war, traf ich natürlich auch schon gegen 6 Uhr morgens im Hotel ein.

Leider war die Begrüßung nicht ganz so freundlich, wie ich es erhofft hatte. Außerdem teilte man mir mit, dass ich noch nicht so früh einchecken konnte, man stelle mir aber die Duschen und Umkleideräume der Anlage zur Verfügung, ich könne gerne an den Strand gehen oder frühstücken, derweil werde mein Gepäck sicher verstaut.

Ich hätte mich gefreut, wenn man mir zur Begrüßung vielleicht einen Saft angeboten hätte. Statt dessen erhielt ich ein kleines Infoblatt, mit dem ich ins Restaurant gehen und einen Kaffee trinken konnte. Zum Zeitpunkt meines Aufenthaltes, der auch in den Ramadan fiel, war das Ibn Majed Coffee House wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Daher entschied ich mich für das Mushref Restaurant im obersten Stockwerk.

Das Mushref Restaurant ist eine sehr schöne location. Man verläßt den Aufzug und betritt einen Zwischenbereich. Ein paar Stufen nach unten und man befindet sich im Barbereich, in dem sich auch die Raucher zu einem gemütlichen Plausch treffen können. Einige Stufen nach oben und man betritt das Restaurant mit wunderbarem Ausblick: nach links auf den Palm Tree Court und die gerade entstehende „Palm of Jebel Ali”. Nach rechts schaut man auf den Jachthafen sowie in der Ferne auf die Freihandelszone. Vom Balkon aus kann man sich die Umgebung noch ein bisschen besser ansehen als vom Restauranttisch aus. Man schaut auf die großzügigen Liegewiesen und die Poolanlagen. Die Sonnenliegen stehen angenehm weit auseinander. Ich freute mich jetzt schon auf die Zeit, die ich dort unten verbringen könnte. Das Meer glitzerte verführerisch in der Morgensonne und schien mir zuzuzwinkern.

Das Personal begrüßte mich sehr freundlich. Da ich eigentlich nicht vorhatte, zu frühstücken, bat ich um einen kleinen Tisch am Aufgang, der mir auch entsprechend eingedeckt wurde, damit ich bei diesem schönen Ausblick meinen Kaffee genießen konnte. Allerdings verführte die grandiose Buffetauswahl mich dann doch dazu, ein zweites Frühstück einzunehmen. Das Buffet und die Sitzplätze waren um den Aufgang herum angeordnet. Es gab warme und kalte Speisen. Müßig ist es, die Auswahl zu beschreiben, schwierig ist es, Dinge zu nennen, die das Buffet nicht anbot. Die Präsentation der Speisen (arabisch, international) war so ansprechend, das man wirklich Lust bekam, zuzugreifen. Das unglaublich aufmerksame Personal kümmerte sich unermüdlich darum, Speisen nachzulegen und die Auswahl zu komplettieren. Da ich direkt am Aufgang saß, konnte ich sehr gut das Personal im Umgang mit anderen Gästen beobachten. Scheinbar herrschte ein sehr gutes Arbeitsklima. Jeder Gast wurde mit einem freundlichen Lächeln begrüßt und an den entsprechenden Tisch geführt. Meine Kaffeetasse war noch nicht ganz geleert, da wurde ich auch schon gefragt, ob man nachschenken dürfe.Dann erhielt ich einen Anruf im Restaurant mit der Mitteilung, dass mein Zimmer für mich bereitstehe.

Ich beendete mein Frühstück und ging zur Rezeption zurück. Die Formalitäten wurden nun erledigt und ich auf mein Zimmer 312 geführt.

Ich erhielt ein Standarddoppelzimmer zur Einzelnutzung. Ein wirklich schönes, geräumiges und sehr gemütliches Zimmer.

Zur Begrüßung fand ich eine Flasche Rotwein, Früchte und arabische Süßigkeiten. Eine weitere Snackauswahl und die Minibar standen ebenfalls zur Verfügung, allerdings fand ich keine Preisliste. Die Farben der Inneneinrichtung und der Tapeten waren aufeinander abgestimmt. Ein großer Fernseher bot sogar deutschsprachige Sender an. Mir standen Porzellangeschirr und ein Wasserkocher zur Verfügung. Zeitungen lagen ebenfalls bereit. Der Kleiderschrank mit seinen Schiebetüren war etwas klein und nicht so gut zugänglich. Allerdings standen mir genügend Bügel zur Verfügung. Ein kleiner Safe war im Kleiderschrank montiert. Das Bad war geräumig und schön. Große, flauschige Hand- und Badetücher warteten darauf, benutzt zu werden. Lediglich ein Fleck an der Decke trübte das perfekte Bild der Sauberkeit. Ansonsten war alles sehr sauber und sehr behaglich. Auch der Reinigungsservice in den nächsten Tagen ließ keine Wünsche offen. Abends wurde das große Bett aufgedeckt und Zimmer sowie Bad noch einmal zur Nacht aufgeräumt. Ich habe mich in diesem Zimmer und mit diesem Service sehr wohl gefühlt.

Das einzige Manko war der Ausblick. Die Terrassentüre führte auf einen kleinen Balkon, allerdings luden weder der Ausblick noch das ständige Rauschen einer großen Anlage (Klimaanlage?) zum Verweilen ein. Ich blickte auf den großen Parkplatz vor dem Hotel. Je nach Windrichtung roch man das Benzin der Autos oder Busse. Abends hörte man die Geräusche aus dem Schießclub in der Ferne.

Leider war es zu keiner Zeit meines Aufenthaltes möglich, andere Zimmerkategorien zu besichtigen.

Die gesamte Hotelanlage war äußerst sauber und gepflegt und lud in jeder Hinsicht zum Verweilen ein. Ob es die Poolanlagen waren oder der 800m lange Privatstrand an sich: ich fühlte mich immer wohl.

Zwar sah ich direkt vom Strand aus die große Baustelle, auf der die Jebel Ali Palme errichtet wird. Zur Zeit meines Aufenthaltes beeinträchtigte dies aber nicht die Ruhe. In Zukunft wird man aber nicht mehr – wie früher – auf das offene Meer hinausblicken können, sondern auf die außerordentlichen Bauwerke, die dort entstehen – nur einen Steinwurf entfernt über den jetzt gebildeten Kanal hinweg.

Wellnessbereich:
Diesen Bereich habe ich leider aus Zeitgründen nicht anschauen bzw. nutzen können.

Restaurants:
Das oben bereits beschriebene Mushraf Restaurant war mein Favorit. Hier habe ich morgens gefrühstückt und meist auch zu Abend gegessen.

Trotz meiner eleganten Kleidung wurde ich im Signatures Restaurant nicht willkommen geheißen. Lag es daran, dass ich alleine war? Ich weiß es bis heute nicht.

Die weiteren Restaurants der Anlage habe ich dann nicht mehr besucht.

Freizeiteinrichtungen:
Das Hotel verfügt auch über Pferdeställe und eine Schießanlage, sowie einen Golfplatz und Tennisplätze. Am Strand kann man Boote ausleihen, Jet Ski fahren etc.

Shuttle:
Das Hotel bietet einen kostenlosen Shuttleservice in die umliegenden Einkaufszentren an. Man gibt lediglich an der Rezeption Bescheid, wann man zusteigen möchte.

Service:
Das Personal in diesem Haus war fast ausnahmslos sehr freundlich und zuvorkommend. Als alleinreisende Frau habe ich mich sehr wohl und sicher gefühlt und werde gerne wieder in dieses Haus zurückkehren.

Fazit zu den Jebel Ali International Hotels:

Aufgrund meiner gesamten Erfahrungen kann ich einfach nur sagen, dass es sich bei den Jebel Ali International Hotels um Häuser der Extraklasse handelt, in die ich jederzeit gerne zurückkehren möchte.

Bitte besuchen Sie: www.jebelali-international.com


English:


As of June 2010

By 2010 the entire Jebel Ali Hotel guest rooms and suites were renovated and redecorated. So I decided to arrange for a site inspection. And I was delighted to see those magnificent changes.

Previously the Jebel Ali Hotel rooms were a bit old fashioned. Now they welcome their guests with cool and wonderful colors and new furniture.

I checked out the following rooms and suites:
431 – Standard Room with ocean view and balcony
436 – Classic Room without balcony
520 – Superior Room
521 – Executive Suite with balcony
519 – Executive Superior Suite with ocean view and balcony

I think there is really no need to talk about those different rooms as they all are stylishly and perfectly featured, the only difference can be found in size and certain amenities.

To me it was very important to recognize how immensely the entire design had been changed. Regular guest rooms were turned into an oasis just by placing the furniture in a different angle and by choosing those wonderful colors that will let you enjoy your vacation by the sea.

The combination of light and dark, subtle and strong colors, beautiful wood and sparkling metal does appeal to this grand feeling.

In addition to the rooms and suites all corridors, hallways and aisles were redecorated as well.

Original paintings and prints by Lynn Church and other well selected design objects added to the exclusive ambience.

The Jebel Ali Hotel has been kind of kissed awake like Sleeping Beauty and instantly jumped up the ladder towards the Palm Tree Court – definitely with regards to the interior design of the guest rooms.

Please visit: www.jebelali-international.com


As of October 2007

The Jebel Ali International hotel properties are based in theUnited Arab Emirates. The portfolio includes the Jebel Ali Golf Resort & Spa and the Palm Tree Court & Spa, the Hatta Fort Hotel, the Oasis Beach Hotel, the Oasis Beach Towers and the Jebel Ali International Shooting Club and Center of Excellence.The Bateaux Dubai is also part of this exclusive collection.

Jebel Ali Golf Resort & Spa

Upon arrival at Dubai International airport I had to wait some time for the transportation but everything went very quickly once they picked me up and took me to the car. The driver put my luggage into the car and drove me along those very huge construction sites of Dubai to Jebel Ali. Because I landed in Dubai quite early I arrived at the hotel already at around 6 hr am.

Unfortunately I was not greeted as friendly as I hoped for (maybe it was too early for that). And also I was told that due to the check-in being only around noon my room was not ready yet. Therefore I was offered to either enjoy the beach beforehand or drink some coffee at the restaurant. My luggage would be stored meanwhile.

I would have wished for some juice upon arrival. Instead I received a flyer, which I could take to the restaurant and get some coffee. During my stay, which was also the time of Ramadan, the Ibn Majed Coffee House was closed for renovation. This was the reason why I decided to go and have some coffee at the Mushref Restaurant on the top floor.

The Mushref Restaurant is a very nice location. You leave the elevator and take some steps down to kind of a lounge area where also the smokers can meet for a little chat. Some steps take you up to the restaurant itself with a wonderful view: to your left to the Palm Tree Court and the construction site of The Palm of Jebel Ali. To your right you see the private marina as well as the Jebel Ali Free Zone in the distance. From the balcony you still have a much better view of the surroundings. You can see the pool and the gardens. The sun berths have lots of space in between. I was so much looking forward to relaxing there. The reflection of the sun danced upon the surface of the Arabian Gulf and seemed to call on me.

Well, the people working at the restaurant greeted me in a very friendly way. As I really did not intend to have breakfast I just asked for kind of a small table right at the entrance. They still laid the table perfectly so that I could enjoy my coffee and the beautiful view in a nice setting. In the end the astonishing selection of the buffet tempted me so much that I could not resist and had breakfast. Buffet and seating are located around the staircase. The buffet offers a hot and cold selection. It would be of no use to describe the selection because of the many many items. It is very difficult, maybe impossible to list just one thing you desire which was missing. The presentation of the meals (arabian, international) is that mouth watering that you really have to join the perfectly laid buffet.

From my table I was able to watch the employees taking care of the guests. They seemed to be highly motivated. Each guest was greeted with a friendly smile and taken to the table. Even my cup was refilled with coffee before I could ask for that.

Then I received a phone call, asking me to come down to the reception again and sign in at last. I was taken to the room then.

Room No 312 was a standard double room. A very nice, spacious and very cozy room.

A selection of fruits, arabian delicacies and some red wine were waiting for me. Some more snacks and a minibar was available as well, but unfortunately the price list was missing.

The colors of the furniture, interior decoration as well as the tapestries were matching very well. A large tv screen also offered german stations. Nice dishware and a water kettle were available on a side board. Magazines were displayed on the coffee table. The wardrobe with its sliding doors was a little small and not very comfortable. Nevertheless the amount of hangers was ok. A small safe was installed in the wardrobe. The bath room was spacious and nice. Large and fluffy hand and bath towels were just waiting to be used. Everything was so clean and cozy. Just a spot on the ceiling was a bit disturbing. The cleaning service was very good. In the evening they returned, exchanged towels, cleaned the room and the bath again and turned the bed down for me. I felt very comfortable in this room and with this service.

The only thing to complain about was the view. The door led to a little balcony, but neither the view overlooking the parking area nor the noise (A/C?) invited to stay a bit longer. Sometimes you could smell the gas from the cars. In the evening you could hear the noises from the shooting club in the distance.

During my stay unfortunately it was not possible to do a site inspection on the different room categories.

The entire property was very clean, taken care of and so inviting. The pools, the 800m private beach: I just felt very comfortable.

Although looking at the big construction site of the Jebel Ali Palm while being on the beach, this did not disturb. In the future you will not be able to look onto the Gulf anymore, but at the spectacular architecture which is going to be created there – just a stone´s throw away across the new creek.

Spa and wellness:
Due to lack of time I could neither visit nor enjoy this area.

Restaurants:
The above Mushraf Restaurant really was my favourite. Here I had breakfast and enjoyed dinner in the evening.

Although I was elegantly dressed, I was not welcomed at the Signatures Restaurant. Was it because I was by myself? I still do not know.

After this I did not care for the other restaurants anymore (besides the Mushraf Restaurant).

Leisure and sports:
The hotel offers horesriding, a shooting club, golf and tennis courts. On the beach you can rent kajaks and jet skis etc.

Shuttle:
You can book the shuttle at the front desk. The shuttle service is of no charge and takes you to the main shopping areas.

Service:
Most of the employees were very friendly and helpful. As a woman travelling by herself I felt safe and secure and I will definitely return again.

Finally about the Jebel Ali International Hotels:

Due to my experiences I can only say, that the Jebel Ali International Hotels are high class properties to which I would like to return again.

Please visit: www.jebelali-international.com